Knopfwickelkurs 17.04.

imageKnopfwickelkurs mit Sandra-Janine Müller am 17.04. 2016 von 10-13 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

Rund, bunt, vielfältig. Mehr als nur ein einfacher Verschluss für Jacken, Taschen oder Kissen: Der Posamentenknopf. Im 18. Jahrhundert lösten diese kleinen Kunstwerke den Metallknopf ab und verschönerten die Kleidung. Vor allem auf Trachten sind sie wiederzufinden. Lange war die Herstellung dieser Knöpfe ein gut gehütetes Geheimnis der Knopfmacher. Heute erleben sie, dank den Mitarbeiterinnen der Trachtenkulturberatung Schwaben in Krumbach, eine Renaissance. Monika Hoede und Sandra-Janine Müller haben in jahrelanger Forschungsarbeit das Geheimnis der Knöpfe gelüftet. Die Grundlage für diese Schmuckstücke bildet eine runde Holzscheibe, die traditionell mit buntem Garn oder dünner Wolle umwunden wird. Je nach Wicklungsart ergeben sich dadurch verschiedenen Muster. Die eingängigste Art ist das sogenannte Sternwickeln. Wer nun Lust bekommen hat, solche Kunstwerke selbst herzustellen, der ist bei dem Kurs Knopfwickeln im Gerätemuseum genau richtig. Frau Sandra-Janine Müller zeigt in diesem Kurs, wie solche Knöpfe hergestellt werden. Egal ob das fertige Stück auf der Tracht, als Ohrring oder Kettenanhänger getragen wird, bewundernde Blicke sind dem Träger gewiss.

Zur Kursleiterin: Sandra-Janine Müller studierte Volkskunde und Archäologie in Bamberg. Es folgten mehrere Praktika in Museen, bei Künstlern und bei Schneidern. Im Anschluss machte sie eine Ausbildung als Maßschneiderin Damen mit dem Schwerpunkt Tracht. Heute ist sie Mitarbeiterin der Trachtenkulturberatung Bezirk Schwaben und des bayrischen Landesverein für Heimatpflege. Seit 2010 ist sie vor allem auch Designerin unter dem Namen Trachtenpunk in ihrer eigenen Werkstatt tätig. Frau Müller kümmert sich mit viel Leidenschaft und Engagement um regionale Trachten und das Wissen über ihrer Herstellung, damit es bewahrt und an Interessierte weitergegeben wird.

Der Kurs kostet 47,00€. Mitzubringen sind eine Schere, verschieden dicke Näh-/Sticknadeln mit möglichst großem Öhr, bunte Garne z.B. Häkelgarn (Stärke 1,5 oder 2), Sticktwist, Perlgarn oder dünne Sockenwolle.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

„Die Fäden in der Hand halten“

12 Musikerinnen der Blaskapelle“ Die Jungen Sennfelder“, alles blutige Anfängerinnen in Sachen „selbst schneidern“, nähen sich mit Begeisterung, unter der Anleitung von der Trachtenschneiderin Beate Leubner eigene Trachtenschürzen.
Unterstützt wird Beate dabei von Lina Spiegel, die im Jugendausschuss des Volkstrachten-Erhaltungsvereins „Die Semflder“ Verantwortung zeigt.
Auf den Weg gebracht hat diese Aktion Helga Jurisch, selbst Waldhornspielerin, da die Schürzen der Musikerinnen durch die Instrumente und durch vieles Tragen sehr beansprucht werden.
12 Nähmaschinen sind im Handarbeitsraum der Schule im Einsatz, dankbarerweise zur Verfügung gestellt von der Schulleitung.
An mindestens acht Abenden werden 20 Meter weiße Spitze und 20 Meter weißer Leinenstoff verarbeitet.
Als erster Schritt, nach dem heißen Waschen des Leinenstoffes, werden Schnittmuster auf Papier übertragen und Stoffteile ausgeschnitten.
Nach alt überlieferten Mustern und mit dem Wissen von Beate Leubner werden Falten gelegt und der Bund genäht.
Jede Trachtlerin schneidert ihre selbst ausgesuchte Spitze auf ihre eigene Schürze.
Der erste Vorsitzende Helmut Büschel wünscht den Näherinnen, dass sie nach Strich und Faden, also gründlich und tüchtig arbeiten , nie den Faden verlieren und auf keinen Fall eine Nadel fallen lassen, denn dann sollte man an diesem Tag aufhören.
Gegebenenfalls erklärt er sich bereit, aus den neuen Schürzen „den Schneider heraus zu zwicken“.
Eine alte Weisheit besagt, dass geliehene Nadeln immer zurückgegeben werden sollten um Streit zu vermeiden.
Viel Erfolg wünscht Helmut Büschel

Einladung Gauschulung für Trachtenwarte

Einladung zur Trachtenwarteschulung am 07.03.15 in Markt Einersheim

Liebe Trachtenwarte,

Wir laden Euch herzlich zu unserer Frühjahrsschulung in das Gemeinschaftshaus neben dem Rathaus, Marktplatz 5 in Markt Einersheim ein.

 

Folgende Tagesordnungspunkte stehen auf dem Programm:

  • Begrüßung
  • Berichte der Trachtenberater
  • Praktische Arbeit zur Tracht. Wir möchten mit euch verschiedene Sticktechniken erarbeiten die für die verschieden Trachten gebraucht werden.

Bitte dazu mitbringen:

  • Papier
  • Bleistift
  • Sticknadel
  • Schere
  • Stickgarn, falls vorhanden

Der Stickstoff und auch fehlendes Stickgarn kann bei Erich erworben werden.

 

Wir bitten um Rückmeldung für die Schulung mittels Anruf oder email an

Nadja Götz                                                 Elisabeth Matschiner

09723/6089782                                       Tel. 09391 7946

01717890850

nadja_goetz@web.de                            elisabeth.matschiner@t-online.de

 

Wir freuen uns auf euer Kommen.

 

Nadja Götz                                                 Elisabeth Matschiner

Trachtenkalender nur noch EUR 10,00

Liebe Brauchtumsfreunde,

der Verein für Heimat- u. Brauchtumspflege Geldersheim e.V. hat zusammen mit Jürgen Kohl vom Schweinfurter Revista-Verlag einen wunderschönen Bildkalender für 2014 mit Trachtenmotiven zusammengestellt. Der Kalender (DinA3) zeigt die Vielfalt der Tracht und die verschiedenen Gelegenheiten Tracht zu tragen. Jede Seite ist mit einer Erläuterung zur Tracht versehen. Unser Kalender „Trachten-Pracht 2014“ macht Lust auf Tracht und ist ein schöner Wandschmuck für alle Brauchtumsfreunde. Ideal auch als Geschenk.

Der Kalender kostet nur noch EUR 10,00 statt bisher EUR 24,95 und ist beim 1. Vorsitzenden des Verein für Heimat- u. Brauchtumspflege Geldersheim e.V. Wilfried Brust, Friedhofstr. 8, 97505 Geldersheim, Tel. 09721/85970, Mail. wilfried.brust@t-online.de erhältlich. Gerne senden wir ihn Euch auch zu.

Weitere Infos und Hintergründe zum Kalender siehe auch http://swmagaz.in/wp-content/uploads/2013/05/SWmagazin05-13.pdf