Nachruf für Lothar Bohne

Ehrenmitglied des Historischen Burschenvereins verstorben

Das langjährige Ehrenmitglied des Historischen Burschenvereins Sommerhausen
Lothar Bohne, ist im Alter von 73 Jahren verstorben.

Er war in jungen Jahren schon für den Verein als Trachtler aktiv. 1965 trat er dem Burschenverein bei.

Lothar war von 2003 bis 2019 im Vereinsausschuss tätig. Für seine langjährige Mitarbeit im Verein wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Mit dem Tod von Lothar Bohne verliert der Burschenverein ein langjähriges Mitglied.

Der Historische Burschenverein wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

1.Vorsitzender Werner Schönig,

Corona-Nachrichten Nr. 20

Liabe Trachtlerinnen und Trachtler,

seit heute gelten in Bayern viele Erleichterungen. Diese hat das Kabinett in der vergangenen Woche beschlossen. Somit sind auch Vereinssitzungen, Plattler- und Musikproben wieder möglich.

  1. Grundsätzliches
  • Der Katastrophenfall ist seit dem 7. Juni aufgehoben.

Gültig für Bayern ist nur noch die aktuellste Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (Nr. 13). Die Kreisverwaltungsbehörden müssen keine eigenen Allgemeinverfügungen mehr erlassen. Was also in der Verordnung steht, das zählt letztlich für Alle.

Es gibt nur noch zwei Inzidenzkategorien:

  • Gebiete mit Inzidenz < 50 und
  • Gebiete mit Inzidenz zwischen 50 und 100.

Der bisherige Inzidenzbereich < 35 entfällt. Das macht es allen leichter, sich auf klare Regelungen vor Ort einzustellen.

2. Vereinssitzungen

Vereinssitzungen werden behandelt wie andere private Zusammenkünfte aus besonderem Anlass. Also wie Hochzeiten oder Beerdigungen.

Inzidenz <50: im Freien bis zu 100 Personen im Innenbereich bis zu 50 Personen. Zuzüglich Geimpfte und Genesene Personen.

Inzidenz 50-100: im Freien bis 50 Personen im Innenbereich bis zu 25 Personen. Zuzüglich Geimpfte und Genesene Personen.
Hier brauchen Genesene und nicht Geimpfte einen negativen Test.

3. Kulturelle Veranstaltungen

Veranstaltungen unter freiem Himmel sind ab dem 7. Juni bei fester Bestuhlung mit bis zu 500 Personen zulässig. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bedarf es eines Tests. Für kulturelle Veranstaltungen drinnen wie draußen können künftig nicht nur feste Bühnen, sondern wieder alle geeigneten Stätten genutzt werden (Hallen, Stadion etc.), wenn sie ausreichend Platz bieten, um einen sicheren Abstand der Besucher zu gewährleisten.

4. Musik- und Theaterproben

Im Musik- und Theaterbereich sind künftig Proben im Innen- wie im Außenbereich ohne feste Personenobergrenze möglich. Die Höchstzahl der möglichen Teilnehmer richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raums (bei Mindestabstand nach Hygienerahmenkonzept).

5. Tanz- und Plattlerproben, Schnalzerproben

Inzidenz 100-50: Tanz- und Plattlerproben sowie Schnalzerproben sind im Innen- wie im Außenbereich ohne Gruppenobergrenze möglich. Allerdings mit einem negativen Test.

Kontakt zwischen den Tanzpaaren ist also generell wieder möglich!

6. Schaubild

Die Staatskanzlei hat in einem einfachen Schaubild zusammengefasst, was alles möglich ist.

Bitte leitet die Info auch an eure Vereine weiter!

Wenn es weitere Fragen gibt, dann meldet euch jederzeit bei uns in der Geschäftsstelle! Wir versuchen immer euch weiterzuhelfen!

Herzliche Griaß

Andreas Oberprieler
Geschäftsführer
Bayerischer Trachtenverband

Corona-Nachrichten Nr. 17

Liabe Trachtlerinnen und Trachtler,

heute wollen wir euch über Öffnungsschritte in der Jugendarbeit informieren. Auch wenn sie sehr klein und überschaubar sind, ermöglichen sie doch endlich wieder ein paar kleine Aktivitäten.

1. Sportliche Betätigung in Kleingruppen
Aus der aktuell gültigen 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ergibt sich für viele Vereine eine kleine Möglichkeit mit den Kindergruppen wieder aktiv zu werden.

Inzidenz über 100:
Mit Kindern bis 14 Jahren kann in kleinen Gruppen von bis zu 5 Personen im Außenbereich kontaktfrei geprobt werden. Somit kann man mit den Kindern im freien tanzen oder platteln oder vielleicht andere Aktivitäten wie eine Fahrradtour machen. Voraussetzung ist, dass der oder die Jugendleiter einen negativen Test, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorweisen können. Die Kinder
müssen dabei nicht getestet werden.

Inzidenz zwischen 50-100:
Mit Kindern bis 14 Jahren kann in Gruppen von bis zu 20 Kindern kontaktfrei im Außenbereich geprobt werden. Die Jugendleiter müssen in diesem Fall keinen negativen Test nachweisen.

2. Vollständig geimpfte Personen
Sollte einer der Jugendleiter in den Vereinen vollständig, d.h. zweimal geimpft sein, dann ist diese Person mit einer negativ getesteten gleichzustellen. Diese Gleichstellung gilt aber erst, wenn die zweite Impfung bereits vor 14 Tagen erfolgt ist. Bis dahin muss weiterhin ein negativer Test vorgewiesen werden.

3. Impfpriorisierung bei Jugendleitern
Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit fallen unter die Impfpriorisierung 3. Alle, die sich über https://impfzentren.bayern/ anmelden, können „Ich arbeite in einer Schule oder Kindergarten“ den Haken bei „Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe“ setzen.
Der Verein muss dazu dem Jugendleiter oder der Jugendleiterin seine Tätigkeit bestätigen. Ein Musterschreiben dafür findet ihr im Anhang dieser E-Mail. (Wendet euch bitte an euren Vorstand, bzw. Jugendvertreter, er hat dieses Musterschreiben per Mail bekommen.)
Es kann vor Ort in den Impfzentren zu Diskussionen kommen. Daher wird empfohlen, wirklich nur den Personen eine Bescheinigung auszustellen, die wirklich momentan tätig sind oder geplant bald tätig werden sollen.

Nun noch eine Bitte: Leitet die Informationen an die Vereine weiter.
Wenn es weitere Fragen gibt, dann meldet euch jederzeit bei uns in der Geschäftsstelle! Meine Damen und Ich versuchen immer euch weiterzuhelfen!

Herzliche Griaß
Andreas Oberprieler
Geschäftsführer
Bayerischer Trachtenverband

Corona-Nachrichten Nr. 17 vom 29.04.2021

Landesjugendausschuss

Hallo zusammen,

ich war beim digitalen Landesjugendausschuss und möchte euch gerne einen groben Überblick geben, was sich im Moment so tut und wie es in den nächsten Monaten weitergeht

Im Moment ist leider – wie seit gut einem Jahr – alles geprägt von den Einschränkungen der Pandemie.

So wurden auch die Projekte „Heimatkundeunterricht“, „MundART wertvoll“ und sämtliche geplanten Präsenz-Veranstaltungen auf Eis gelegt.

Trotzdem tut sich was.

Neben den Aktionen „A Stern für di“ und der Faschingsvideo-Challenge wird aktuell gerade die Ersatz-Veranstaltung für das Jugendforum geplant.
Hierzu nachher mehr.

Bezüglich der Finanzen sieht es in der bayrischen Trachtenjugend ganz gut aus, wenn man bedenkt, dass das Jugendbildungshaus und auch der Zeltplatz im letzten Jahr die meiste Zeit geschlossen war. Dank strenger Sparmaßnahmen, Kurzarbeit und ähnlichem konnte das Defizit hier auf knapp 29.000€ eingeschränkt werden, wobei hiervon ca. die Hälfte für Mieten/Pachten an den „Erwachsenenverband“ geht, also in der Trachtler-Kasse bleibt

Die Jugendförderung vom Freistaat Bayern auf Basis der Jugenderhebung hat für 2020 keinen merklichen Rückgang der Kinder und Jugendlichen gezeigt, was daran liegen kann, dass das Jahr 2020 noch „normal“ gestartet war. Die Auszahlungen an die Gaue ist nun erfolgt und nächste Woche treffe ich mich mit der Sabine, dass wir die Auszahlung an die Vereine vorbereiten können.

Zu den aktuellen Themen aus dem Bayrischen Jugendring hat Markus Hochlahner das Wichtigste der digitalen Vollversammlung (Dauer: 9:00 – 21:45 Uhr !!!) für uns zusammengefasst:

Nach der Satzungsänderung sind nun für den Bayrischen Jugendring, sowie die Bezirks- / Kreis- / Stadtjugendringe Online-Wahlen möglich, so dass alle notwendigen Wahlen dieses Jahr stattfinden können.
Es gab sieben inhaltliche Anträge, allerdings ohne konkreten Bezug zur Trachtensache (u.a. wurde der Fokus auf „Umwelt“ und „Kinder sind mehr als Schüler“ festgelegt.)

Meine Bitte hier an euch:

Bitte nehmt euer Vertretungsrecht für die bayrische Trachtenjugend in euren Kreis- und Stadtjugendringen wahr, so dass wir hier gut aufgestellt sind und mögliche Änderungen mitbekommen. Danke!

Interessant war vor allem der inhaltliche Teil, welcher von einem externen Referenten (Michael Blatz) gestaltet wurde mit dem Thema:

Raus aus der Krise! Wie kann der Verein nach den Corona-Maßnahmen wieder „hochgefahren“ werden?

Hier ging es unter anderem darum, dass wir nicht warten dürfen „bis Corona vorbei ist“, sondern dass wir uns jetzt aus der Schock-Starre lösen müssen und das Verbands- und Vereinsleben wieder starten.
Den gleichen Vortrag gibt es bei der geplanten Ersatz-Veranstaltung zum Jugendforum am 8.5.21 und ich kann euch den Vortrag (inkl. Workshop) wirklich ans Herz legen!

Wie soll diese Ersatz-Veranstaltung für das Jugendforum am 8. Mai 2021 ablaufen?

Es wird sich um eine digitale Veranstaltung mit drei Blöcken handeln:

* 09:30 bis 11:30 Uhr: Cybermobbing bei Jugendlichen – was läuft falsch?
* 12:00 bis 14:00 Uhr: Was uns auf den Nägeln brennt – Diskussionsrunde für Vereine mit dem Vorstand der Bayrischen Trachtenjugend
* 14:00 bis 16:00 Uhr: Raus aus dem Corona Tief – Was kann ich in meinem Verein tun?

Anmeldung bitte per Email an info@trachtenjugend.bayern senden und mich in Kopie nehmen, damit ich einen Überblick habe, wer von Unterfranken teilnimmt.

Ich selbst kann leider nicht teilnehmen, da an diesem Tag die Frühjahrs-Vollversammlung vom Bezirksjugendring Unterfranken ist. ☹

Im Nachgang würde ich gerne mit euch eine digitale Frühjahrstagung machen, bei der wir uns schwerpunktmäßig mit diesem Thema beschäftigen können.

Also – was brauchen wir für unsere Vereine in Unterfranken und auch für die Gaujugend an Motivation – wer sind wir, was wollen wir eigentlich und welche Ideen haben wir, um unser Vereinsleben auch in der Pandemie wieder aufleben zu lassen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr Interesse habt und wir hier gemeinsam etwas auf die Beine stellen können!

Soweit für heute – bleibt alle gesund!

Viele Grüße,
Melanie