Erntedankfest in Röthlein

Am Sonntag, den 7. Oktober richtet der Volkstrachtenverein Röthlein bereits zum 48. Mal das Erntedankfest in Röthlein aus. Das Festprogramm lautet wie folgt:
09.00 Uhr Festgottesdienst in der St. Jakobus Kirche & Schließen eines Freundschaftsbundes mit dem Clan McEL
13.00 Uhr Festumzug
14.00 Uhr Schließen eines Freundschaftsbundes mit Clan McEL anschliessend Grußworte
14:20 Uhr Plantanz mit der Musikkapelle Hirschfeld
Am Festzug nehmen in diesem Jahr teil:
Die Trachtenvereine Röthlein, Abtsroda, Gochsheim, die Semflder und Markt Einersheim, der Clan McEL, Blaskapellen Heidenfeld und die jungen Sennfelder, eine Abordnung vom Kegelclub „Scharfes Eck“ und Obst und Gartenbauverein sowie der Kindergarten Röthlein.
Die Musikkapelle Hirschfeld sorgt für die musikalische Umrahmung und lädt alle Besucher zu den letzten fränkischen Rundtänzen unter freien Himmel am Röthleiner Trachtenplatz ein.
Zur Stärkung an diesem herbstlichen Tag hält der Trachtenverein für Sie fränkische Spezialitäten, wie Zwiebelplootz, Gerupften, Rettichbrot, fränkische Bratwürste und Steaks sowie jungen Federweißer, frisches Gemüse, sowie eine breite Palette an selbstgebackenen Kuchen und Torten bereit.
Mitzubringen sind begeisterte Füße, die ein bisschen Walzer Rheinländer und Schottisch unter dem Herbsthimmel tanzen wollen, beste Laune und viel Sonnenschein.
Es lädt ein,
der Volkstrachtenverein Röthlein e.V.

Trachtentag – Landesgartenschau Würzburg

Vom 12. April bis 7. Oktober 2018 ist Landesgartenschau in Würzburg. Im Zeichen des Schmetterlings erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm zum Entdecken, Mitmachen, Spielen und Staunen.

Der Trachtenverband Unterfranken e. V. und die ARGE Fränkische Volksmusik Bezirk Unterfranken engagieren sich für den Erhalt und die Pflege von Tracht, Volksmusik und Brauchtum. Gemeinsam richten sie den Trachtentag auf der Landesgartenschau aus.

Wann: 02.09.2018, 11:00 Uhr – 18:00 Uhr – WVV-Bühne

Auf einer Bühne werden den ganzen Tag über Volksmusik und -tanz dargeboten. Dabei haben die Zuschauerinnen und Zuschauer auch Gelegenheit mitzumachen. Ein besonderer Höhepunkt wird zudem der farbenprächtige Festzug durch das Landesgartenschaugelände sein.

Gaufest des Trachtenverbandes Unterfranken in Schweinfurt

Farbenprächtiger Auftakt zum siebten Gaufest des Trachtenverbandes Unterfranken in Schweinfurt

  

Besser kann ein Fest nicht beginnen: Blauer Himmel und ein Meer an Farben dazu fröhliche Menschen aller Altersklassen in ihrem schönsten Gewand. Etwa 50 Gruppen mit Festwagen, Gespannen und alten Fahrzeugen, 22 Trachtenvereine, Bürger-, Brauchtumsvereine und Spielmannszüge reihten sich in den lebendig bunten Festumzug zum Volksfestauftakt ein. Natürlich durften auch die Pferdegespanne, der auf dem Volksfest ausschenkenden Brauereien und der Festwagen der Schausteller nicht fehlen. Ein rundes farbenprächtiges Bild bot sich den Gästen am Straßenrand. Begonnen hat alles am Rathaus und der Zug schlängelte sich durch die Innenstadt bis zum Volksfestplatz. Der Trachtenverband Unterfranken feierte nämlich im Rahmen des Schweinfurter Volksfestes sein Gautrachtenfest – eine bewährte Kooperation wie schon 2014.

  

Die Fahnenträger der Vereine standen Spalier am Eingang des Festzeltes, so dass auch die vorneweg laufenden Ehrengäste die Möglichkeit hatten, dieses Bild zu genießen. Nach dem feierlichen Fahneneinzug ins Festzelt öffnete die Tanzfläche nach den Begrüßungsworten von Oberbürgermeister Sebastian Remelé und dem Gauvorsitzenden Oliver Brust für zahlreiche Ehrentänze. Gauvortänzer Florian Kress hat sich viel Mühe gegeben, ein attraktives Programm zu erarbeiten, um den vielen Gästen zu zeigen: „Schaut her, so sieht lebendiges Brauchtum aus!“ Immer ein Höhepunkt der Auftritt der jüngsten Tänzer und Tänzerinnen aller Gruppen, die mit viel Herzblut an die Sache heran gingen. Besonders freuten wir uns über den Besuch der stellv. Landeskassiererin Renate Koch, die uns das Fahnenband des Ministerpräsidenten überreichte. Ebenso herzlich freuten wir uns über die Abordnung unseres Patengaues dem Isargau mit seinem 1. Gauvorstand Michael Unruh aus München und den Besuch der Landesschriftführerin Hildegard Hoffmann.

Barbara Göbel (Pressewart Gau Unterfranken)

  

  

 

Galderschummer Kerwa 18.-21.11.2011

Die Fichtenpaare 2011 und der Verein f. Heimat- u. Brauchtumspflege Geldersheim e.V. (Lkrs. Schweinfurt/Ufr.) laden Euch herzlich zur traditionellen Kerwa nach Geldersheim ein. Seit 1764 wird in Geldersheim die Kirchweih am Sonntag vor dem ersten Advent gefeiert. Eine traditionelle Kirchweih im Winter, auf die die Geldersheimer besonders stolz sind. Stolz sind wir vom Verein f. Heimat- u. Brauchtumspflege Geldersheim e.V. in diesem Jahr besonders auf unsere 14 Fichtenpaare, die wir Euch vorstellen möchten:

Simon Seifert und Hanna Hümmer
Christoph Hammer und Sina Lutz
Fabian Schulz und Anna Lauerbach
Stefan Riegler und Nadine Hübner
Marius Hammer und Laura Habermann
Daniel Treutlein und Kristina Schmittfull
David Full und Eva Förtsch
Fabian Schimmel und Lisa Fuß
Sebastian Müller und Denise Hammer
Sebastian Geb und Alisa Neeb
Tobias Treutlein und Sabrina Geb
Florian Schlereth und Leonie Koch
Jonas Lauerbach und Linda Günzel
Glenn Sandmann und Nadine Bohrer

Die Fichtenpaare stellen sich am Donnerstag vor der Kirchweih dem Gemeinderat vor und eröffnen am Kirchweihfreitag die Kirchweih im Tanzsaal. Zuvor stimmen sich die Gäste im Saal mit dem Lied „Mir sin sou garn in Galderschum und frään uns, dass der alle kummt“ auf die Kerwa 2011 ein, bis es heißt: „Auf geht’s zur Kerwa 2011! Begrüßt die Fichtenpaare!“ Alle Gäste im Saal stehen auf und die Fichtenpaare ziehen ein. Die Mädchen tragen die Tanztracht und die Burschen Frack und Zylinder. Nach einer Ehrentour (Walzer, Bauramadla, Schottisch und Dreher) folgt die Kirchweihrede eines Fichtenburschen, anschließend ist der Tanz frei für alle Kirchweihbesucher aus nah und fern. Zum Tanz spielen auch heuer wieder die Schrolla-Musikanten aus Vasbühl.

Am Kirchweihsamstagvormittag holen die Burschen, gekleidet in der Arbeitstracht, zusammen mit dem Musikverein Geldersheim die Fichtenmädchen ab und stellen am Nachmittag die Fichten an den Wirtschaften auf. Wir laden alle Freunde der Kirchweih herzlich zum Hauruck-Schreien und auch zum Mittanzen an den Wirtschaften ein. Am Abend besuchen die Fichtenpaare den Tanz des FC im Sportheim (siehe zu dieser Veranstaltung die separate Ankündigung des Sportvereins). Den Kirchweihsonntag, an dem die Fichtenmädchen mit Körres und Kränzle und die Burschen mit Frack und Zylinder zu sehen sind, beginnen die Fichtenpaare mit einem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in der Sankt Nikolaus Pfarrkirche. Am Nachmittag um 14.00 Uhr findet der traditionelle Hammeltanz mit dem Musikverein Geldersheim auf dem Marktplatz (Oberdorf) statt. Hier wird um unseren Kirchweihschaffer Winfried Huppmann mit seinem Kirchweih-Hammel „Lissy“ herum getanzt und ein Blumenstrauß dabei weitergereicht. Dasjenige Paar, das beim Klingeln des Weckers, der zuvor in der Mitte des Kreises abgestellt wurde, den Buschen in der Hand hält, ist Gewinner des Hammeltanzes und wird groß gefeiert. Im Anschluss wartet auf die Gäste eine große Kaffeebar im Fränkischen Hof mit einer reichhaltigen Auswahl an leckeren Torten und Kuchen. Zum Tanz im Saal spielen die Galderschummer Schlapperflicker. Um 19.30 Uhr findet der Fackelumzug zum neuen Hammelkönigspaar statt.

Am Montagnachmittag besuchen die Fichtenpaare die Seniorenkirchweih im Pfarrheim und zeigen so, dass an der Kerwa alle miteinander – ob jung und ob alt – feiern können! Am Abend um 19.30 Uhr laden die Trachtler dann wieder in den Saal des fränkischen Hofs zum fränkischen Kirchweihtanz bei Kerzenschein ein. Hier spielen wieder die Galderschummer Schlapperflicker. Gerade der Montagabend ist ein idealer Abend zum Tanzen. Es geht nicht mehr ganz so stürmisch zu wie am Kirchweihfreitag und wir lassen dann um 23.30 Uhr die Kirchweih mit dem traditionellen Kehraus ausklingen. Dann werden 4 anstrengende, aber sehr fröhliche Tage hinter den Fichtenpaaren und allen Kirchweihfreunden liegen und alle werden sich nach ein paar Tagen Pause auf das abschließende Hammelessen am Freitag 25.11.2011 um 20.00 Uhr in der Kegelbahn freuen. Beim Hammelessen wird noch einmal getanzt, gesungen und viel gelacht, bis es dann heißt, die Kirchweih 2011 zu begraben.

Hier noch mal das Programm in der Übersicht:
Freitag, 18.11.2011, 20.00 Uhr
Fränkischer Kirchweihtanz im Fränk. Hof mit den Schrolla-Musikanten
Kartenreservierung bei Oliver Brust, Tel. 09721 / 85970 oder
olliebrust@t-online.de

Samstag, 19.11.2011, ab 09.00 Uhr
Kirchweihständerli und ab 14.00 Uhr
Umzug der Fichtenpaare mit
Fichtenaufstellen
Ab 20.00 Uhr Tanz des FC, Turnhalle

Sonntag,
20.11.2011
14.00 Hammeltanz am Plua
anschl. Fränk. Tanz und Kaffeebar im
Fränkischen Hof mit den Galderschummer Schlapperflickern
19.30 Uhr
Fackelumzug vom Fränkischen Hof zum Hammelkönig und zurück, anschl.
Kirchweihbetrieb im Fränk. Hof

Montag, 21.11.2011 19.30 Uhr
Romantischer Kirchweihtanz bei Kerzenschein mit den Galderschummer
Schlapperflickern im Fränkischen Hof

Freitag, 25.11.2011, 20.00 Uhr
Hammelessen zum Kirchweihabschluss in der Kegelbahn im Gewerbegebiet

 

Erntedankfest in Gochsheim mit 14 Festwägen

Zu den Hochfesten der Gemeinde Gochsheim zählt neben der Traditionskirchweih auch das Erntedankfest, ausgerichtet vom Heimat- und Volkstrachtenverein jeweils am Sonntag nach dem Michaelistag, diesmal am 03.10.2010. Das Wetter zeigte sich in diesem Jahr von seiner allerbesten Seite und dadurch konnten ca. 4000 – 5000 Besucher begrüßt werden. Das Fest beginnt am Sonntag um 9.30 Uhr in der St. Michaelskirche, die mit reichlichen Erntegaben festlich geschmückt war. Danach gab es um 11.00 Uhr im umgebauten historischen Rathaus den offiziellen Empfang der Festgäste. Währenddessen spielten zur Mittagszeit am Plan, dem Marktplatz, dem Herzen von Gochsheim, sieben Musikkappellen zum Standkonzert auf. Um 13.00 Uhr startete der große Festzug mit ca. 50 Gruppen. Neben den vielen teilnehmenden Trachtenvereinen und Musikgruppen gab es 14 Festwägen zu sehen. Das Motto des Festzuges in diesem Jahr lautete „Sportarten“. Es gab deshalb, mit vielen Blumen gesteckt, z.B. einen Speerwerfer, einen Hürdenläufer, einen Golfer oder auch einen Kegler zu sehen. Ein Rhönrad, einen Barren und natürlich Fußball konnte auch bestaunt werden. Diese Festwägen werden zum Teil vom Trachtenverein, aber auch von örtlichen Vereinen, mit vielen freiwilligen Helfern gestaltet. Die Dahlien hierfür wurden bereits im Frühjahr in die Erde gelegt, damit sie pünktlich zum Erntedankfest gepflückt werden konnten. Jede einzelne Blume wird dann angedrahtet und auf die vorbereitete Figur ( aus Moos und Drahtgeflecht ) gesteckt. Eine mühsame und aufwendige Arbeit, die aber von den vielen Zuschauern, auch in diesem Jahr, reichlich Zustimmung und Lob brachte. Der Festzug endete wieder am Plan, und im Anschluss daran zeigten die mitwirkenden Trachtenvereine fränkische Rundtänze. Nach den Vorführungen hatten die Besucher dann selber Gelegenheit Plantouren zu tanzen. Eine Plantour beginnt mit dem Walzer, danach folgt der Rheinländer und zum Schluß der Hüpfer (Schottisch). Nach Plantouren, die mit dem „Gochsheimer Hüpfer“ enden, spielt die Musik auch noch zum Dreher auf, und die begeisterten Tanzpaare begrüßen dies oft mit einem „Juchzschrei“. Was wäre dieser Tag ohne Essen und Trinken, deshalb gibt es typisch fränkischen Zwiebelplootz und Federweißer oder Wein dazu. Die Vorbereitungen für das Erntedankfest 2011 am 02. Oktober haben bereits begonnen.